Lebenslagen: Gemeinde Pfalzgrafenweiler

Lebenslagen: Gemeinde Pfalzgrafenweiler

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Naturnah,
Aufgeschlossen,
Lebenswert
Lebenslagen

Hauptbereich

Sozialhilfe

Die Sozialhilfe ist für alle da, die nicht mehr selbst für sich sorgen können oder Hilfe für besondere Lebenslagen benötigen. Damit jeder ein menschenwürdiges Leben führen kann. Wenn niemand anderer helfen kann und keine oder wenig Ansprüche bei den Sozialversicherungen bestehen, dann hilft die Sozialhilfe ebenso.

Die Sozialhilfe hilft auch, um sich wieder selbst helfen zu können. Aus diesem Grund werden zu Geld-und Sachleistungen auch Beratungen und persönliche Hilfe angeboten.

Bedürftige erwerbsfähige Personen können für ihren Lebensunterhalt Arbeitslosengeld II (Grundsicherung für Arbeitssuchende) beantragen. Dies gilt für Personen, die ihre Arbeit verloren haben oder Arbeit suchen oder in ihrer Arbeit zu wenig für den Lebensunterhalt verdienen.

Bedürftige nicht erwerbsfähige Personen können für ihren Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung beantragen. Dies gilt für Personen, die die Regelaltersgrenze (mind. 65 Jahre alt) erreicht haben. Und für Personen über 18 Jahre, die wegen Krankheit oder Behinderung dauerhaft nicht arbeiten gehen können.

Bedürftige nicht erwerbsfähige Personen können für Ihren Lebensunterhalt Hilfe zum Lebensunterhalt beantragen. Dies gilt für Personen, die eine befristete Erwerbsminderungsrente erhalten. Kinder unter 15 Jahren können Hilfe zum Lebensunterhalt erhalten, wenn die Eltern selbst voll erwerbsgemindert sind oder die Kinder bei anderen Personen leben. Voll erwerbsgeminderte Kinder zwischen 15 und 18 Jahren können auch Hilfe zum Lebensunterhalt erhalten.

Was die Grundsicherung und die Hilfe zum Lebensunterhalt bieten:

Sie decken die laufenden Kosten für Ernährung, Unterkunft, Kleidung, Körperpflege, Energie und für alles andere des täglichen Bedarfs. Darüber hinaus kann im Einzelfall auch mehr bezahlt werden (bei Menschen mit Schwerbehinderung mit Merkzeichen G, bei Alleinerziehenden, Schwangeren und weiteren Voraussetzungen). Einmalige Anschaffungen werden ebenfalls bezahlt wie die Erstausstattung für einen Haushalt oder bei Schwangerschaft und Geburt. Auch Leistungen für Bildung und Teilhabe sind für Kinder möglich.

Weitere Hilfen der Sozialhilfe:

Hilfe zur Gesundheit: Dies gilt für Personen, die trotz Krankenversicherungspflicht nicht krankenversichert sind und die Kosten für einen Arzt oder ein Krankenhaus nicht bezahlen können. Wer Sozialhilfe bekommt erhält dieselben Rechte wie alle anderen Krankenversicherten.

Hilfe zur Pflege: Hilfen zur Pflege ergänzen die Pflegeversicherung oder ersetzen die Pflegeversicherung für alle, die keine Pflegeversicherung haben. Die Höhe der Pflegeleistung ist abhängig vom persönlichen Bedarf an Pflege. Wer mehr Pflege benötigt, bekommt eine höhere Leistung.

Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten: Diese Leistungen stehen allen zur Verfügung, die sich in einer schwierigen sozialen Lage oder Notsituation befinden. Dies gilt zum Beispiel dann, wenn eine Obdachlosigkeit droht.

Weitere Hilfen sind zum Beispiel die Blindenhilfe, die Übernahme von Bestattungskosten und die Altenhilfe.

Tipp: Alles Wissenswerte rund um die Leistungen aus der Sozialhilfe finden Sie auch auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Hinweis: Auch als Ausländerin oder Ausländer haben Sie unter Umständen Anspruch auf Leistungen aus der Sozialhilfe. Dies gilt, wenn Sie sich im Inland aufhalten und keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II oder auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz haben.

Hinweis: Menschen mit einer Behinderung, die Hilfen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, an Bildung oder am Arbeitsleben oder Hilfen zur medizinischen Rehabilitation benötigen, können auch Leistungen der Eingliederungshilfe beantragen.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Sozialministerium hat ihn am 01.09.2020 freigegeben.