Amtsblatt Aktuell: Gemeinde Pfalzgrafenweiler

Amtsblatt Aktuell: Gemeinde Pfalzgrafenweiler

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Naturnah,
Aufgeschlossen,
Lebenswert
Amtsblatt Aktuell

Hauptbereich

Zensus 2022 – es geht los!

Artikel vom 13.05.2022

Jetzt ist es so weit, es geht los!! Der „Zensus 2022“ findet in den nächsten Wochen von Mitte Mai bis Ende Juli statt. In den nächsten Tagen erhalten die auskunftspflichtigen Personen von einer/einem Erhebungsbeauftragten eine Terminankündigungskarte im Briefkasten. Die Erhebungsbeauftragten sind von der kommunalen Erhebungsstelle im Landkreis bestellt und auf das Datenschutz- und Statistikgeheimnis verpflichtet. Sie zeigen den Auskunftspflichtigen vor der Befragung einen entsprechenden Zensus-Ausweis vor.

 

Zum Termin werden bei einer Kurzbefragung die Merkmale erhoben, die für die Ermittlung der amtlichen Einwohnerzahl relevant sind: Vor- und Nachname, Geschlecht, Familienstand, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit und Wohnsituation (Hauptwohnsitz und Zweitwohnsitz).

 

Bei einem Teil der Bevölkerung werden im Anschluss an dieses Gespräch persönliche Zugangsdaten für einen Online-Fragebogen übergeben, mit dem weitere Fragen unter anderem zur Bildung und Erwerbstätigkeit sowie zum Beruf beantwortet werden müssen. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, die Befragung mit Hilfe eines Papierfragebogens durchzuführen.

 

Zusätzlich gibt es eine Vollerhebung an allen Anschriften mit Sonderbereichen. Dazu zählen beispielsweise Wohnheime für Studierende und Gemeinschaftsunterkünfte z.B. Altenheime.

 

Die Zensusdaten unterliegen der statistischen Geheimhaltung und werden ausschließlich für statistische Zwecke genutzt. Durch das sogenannte Rückspielverbot ist es gesetzlich untersagt, die gewonnenen Zensus-Befragungsdaten an andere Verwaltungseinheiten, wie die Bürgerdienste oder das Jobcenter, weiterzugeben.

   

Alle zehn Jahre wird überprüft, ob die fortgeschriebenen Einwohnerzahlen jeder Gemeinde und Stadt in Deutschland richtig erfasst sind. Auf Basis der durch den Zensus ermittelten Bevölkerungszahlen werden unter anderem der Länderfinanzausgleich, die Berechnungen für EU-Fördermittel und die Verteilung von Steuermitteln ermittelt. Das Ergebnis hat also auch deutliche Auswirkungen auf den Landkreis. Dieser Zensus ist eine Volkszählung, bei der aber nur ein Teil der Bevölkerung gezählt wird, um Aufwand und Kosten zu reduzieren. Wer zu diesem Bevölkerungsteil, der „Stichprobe“ gehört, zählt also für alle. Deshalb ist es ganz besonders wichtig, dass alle Einwohnerinnen und Einwohner, die für diese Stichprobe ausgewählt worden sind, beim Zensus mitmachen und den Interviewer/innen Auskunft geben.

 

„Ich danke allen für die Zensusstichprobe ausgewählten Einwohnerinnen und Einwohnern schon jetzt sehr herzlich für ihre Mitwirkung. Sie helfen damit nicht nur dem Landkreis und dessen Planungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, sondern auch indirekt sich selbst.“ betont Kathrin Pfau, Leiterin der Zensus-Erhebungsstelle Landkreis Freudenstadt.

 

Zu Gebäuden mit Wohnraum und Wohnungen werden deren Eigentümerinnen und Eigentümer im Rahmen des Zensus 2022 durch das Statistische Landesamt Baden-Württemberg auf postalischem Weg befragt. Vollständige Angaben zur Gebäude- und Wohnungszählung sind für wohnungspolitische Entscheidungen und Maßnahmen ebenso wichtig.

 

Die Zensus-Erhebungsstelle Freudenstadt ist für Fragen per E-Mail zensus@kreis-fds.de oder unter Telefon 07441 920-1912 erreichbar. Weitere Infos auch auf der Homepage des Landratsamtes oder unter www.zensus2022.de.