Amtsblatt Aktuell: Gemeinde Pfalzgrafenweiler

Amtsblatt Aktuell: Gemeinde Pfalzgrafenweiler

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Naturnah,
Aufgeschlossen,
Lebenswert
Amtsblatt Aktuell

Hauptbereich

INFORMATION zu neuem Förderprogramm „FreiRäume“

Artikel vom 09.03.2020

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst unter-stützt künstlerische und soziokulturelle Projekte in kulturellen Einrichtungen und leerstehenden Gebäuden in ländlichen Räumen

Mit dem neuen Förderprogramm „FreiRäume“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) sollen neue Orte der Begegnung und des gemein-samen Engagements in ländlichen Räumen geschaffen werden. Vom 2. März 2020 an können sich Gemeinden, Kultureinrichtungen, Vereine und bürgerschaft-liche Initiativen mit kreativen Projekten um Fördermittel in Höhe von insgesamt 3 Mio. Euro bewerben. „FreiRäume“ ist Teil des Impulsprogramms der Landesre-gierung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.
„Gesellschaftlicher Zusammenhalt braucht gemeinschaftliche Orte, wo Menschen einander begegnen, sich austauschen und Zeit miteinander verbringen können. Wir wollen vor allem dort, wo es nur noch wenige solcher Orte gibt, Raum für Be-gegnung und Platz für neue Ideen schaffen“, begründet Kunststaatssekretärin Petra Olschowski das neue Förderprogramm des MWK.
„FreiRäume“ richtet sich gezielt an Vorhaben in ländlichen Räumen (Ländlicher Raum im engeren Sinne und Verdichtungsbereiche im Ländlichen Raum nach Landesentwicklungsplan 2002 Baden-Württemberg www.lel-web.de/app/ds/lel/a3/Online_Kartendienst_extern/Karten/45622/index.html) so-wie vergleichbare, ländlich geprägte Orte.
Bewerben können sich Gemeinden, die beispielsweise ihre Büchereien, Heimat-museen und Musikschulen zu kulturellen Begegnungsorten weiterentwickeln und für neue Nutzungen öffnen wollen. Ebenso können Vereine und bürgerschaftliche Initiativen Anträge stellen, um zum Beispiel leerstehende Scheunen und Gast-stätten für künstlerische Projekte, Kurse und Workshops oder als Proberäume umzufunktionieren. Auch die Umnutzung ehemaliger Kirchenräume kann geför-dert werden, wenn sie beispielsweise für Kulturveranstaltungen, Bildungs- und In-klusionsangebote geöffnet werden.
Weiterhin können bestehende Kultureinrichtungen und Einrichtungen kultureller Bildung in ländlichen Räumen Fördermittel beantragen, um sich noch stärker für neue Nutzungen zu öffnen und zu „Dritten Orten“ weiterzuentwickeln.
Die Förderlinie „Zukunftsmusik“ richtet sich gezielt an Kooperationen von Chören, Ensembles und Orchestern der Amateurmusik mit entsprechenden Partnern aus dem Profibereich. Sie sind eingeladen, außergewöhnliche Orte der Musik aufzu-spüren, diese einzurichten und dort gemeinsame Konzerte oder musikalische Aufführungen zu veranstalten.
Beantragt werden können mindestens 10.000 Euro bis maximal 100.000 Euro für eine Projektlaufzeit von sechs Monaten bis zu zwei Jahren.

Interessierte können sich vom 2. März bis 5. Juni 2020 für eine Förderung bewer-ben. Beantragt werden können 10.000 Euro bis maximal 100.000 Euro für eine Projektlaufzeit von sechs Monaten bis zu zwei Jahren. Im Zeitraum vom 4. März bis 16. März 2020 gibt es Informationsveranstaltungen zum Bewerbungsverfah-ren.
Weitere Informationen zur Ausschreibung und die Bewerbungsunterlagen sind abrufbar unter www.mwk.baden-wuerttemberg.de/ausschreibungen

Kontakt: freiraeume@mwk.bwl.de; Frau Bildhauer 0711/2793395

Weitere Informationen
Das Förderprogramm „FreiRäume“ des Ministeriums für Wissenschaft, For-schung und Kunst ist Teil des Impulsprogramms für den gesellschaftlichen Zu-sammenhalt der Landesregierung. Mit 20 Millionen Euro unterstützt das Land Ak-tivitäten und Projekte – von der Förderung bürgerschaftlichen Engagements und der Bürgerbeteiligung über die Umsetzung einer Kampagne für eine respektvolle Diskussionskultur in den Sozialen Medien bis hin zur Wiederbelebung öffentlicher Orte im ländlichen Raum.