Neubau eines Jugendraums: Gemeinde Pfalzgrafenweiler

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Naturnah,
Aufgeschlossen,
Lebenswert
Neubau eines Jugendraums

Hauptbereich

Vorgeschichte

Durch die Sanierung und Neukonzeption des „Ehemaligen Schulhauses“ wird der dort untergebrachte Jugendraum nicht mehr zur Verfügung stehen. Da sich ein Jugendraum für die Jugendarbeit als eine wichtige Einrichtung etabliert hat, soll auch künftig für die Jugendlichen als Treffpunkt ein Jugendraum angeboten werden. Deshalb wurde für den Haushaltsplan 2018 eine Planungsrate eingestellt.

Aufgrund mangelnder Alternativen ist der Neubau eines Gebäudes mit Unterbringung des Jugendraums sowie eines Büros für die Schulsozialarbeiterin Frau Schilling geplant. Die Maßnahme wurde bereits in der Umfassenden Entwicklungskonzeption zum Schwerpunktgemeindenantrag im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) aufgeführt. Weiterhin wurde auch im Rahmen des Jugendforums am 28.11.2017 von den Jugendlichen der Wunsch nach der Erhaltung eines Treffpunktes geäußert. Hier wurden bereits einige Vorschläge geäußert. Insbesondere wurde hier ein Standort in der Nähe der Schule favorisiert. Als Standortvorschlag wurde die Grünfläche auf dem Pausenhof angrenzend an das Freibadgelände genannt.

Planung

Die äußere Gestaltung soll sich an den Neubauten der letzten Jahre in der Gemeinde Pfalzgrafenweiler, z.B. Kinderkrippe, orientieren. Daher ist eine Holzverschalung vorgesehen. Die farbliche Gestaltung soll später entschieden werden. Die Holzverschalung ist insbesondere auch für die LEADER-Aktionsgruppe ein Kriterium, hier wurde außerdem der Wunsch nach Verwendung von Weißtannenholz geäußert. Dies ist in der weiteren Planung zu prüfen.

Förderung

Durch die Aufnahme der Maßnahme in die Umfassende Entwicklungskonzeption zum Schwerpunktgemeindenantrag, ist die Maßnahme im ELR grundsätzlich mit bis zu 50 % förderfähig. Es wurde von Seiten der LEADER-Aktionsgruppe Nordschwarzwald in einem Gespräch auch die Möglichkeit einer Förderung im LEADER mit bis zu 60 % der Nettobaukosten in Aussicht gestellt. Ebenfalls grundsätzlich förderfähig wird die Ausstattung des Gebäudes eingestuft.